Bitcoin (BTC)

Value-Investor Bill Miller lobte Bitcoin in einem Börsenbrief

Der erfahrene Investor Bill Miller hat in dieser Woche in einem Blog-Beitrag die guten Aussichten von Bitcoin gepriesen und dabei Warren Buffetts Ablehnung der Kryptowährung als “Rattengift” neu interpretiert, um seinen eigenen Glauben an Bitcoin zu unterstreichen.
Der Chef von Miller Value Partners und ehemalige Investmentchef von Legg Mason wies darauf hin, dass Bitcoin in den letzten Jahren alle großen Anlageklassen übertroffen hat. Die digitale Münze hat derzeit eine größere Marktkapitalisierung als Buffetts Berkshire Hathaway Konglomerat, auch wenn sie noch nicht weit verbreitet ist, fuhr er fort.

Miller fügte hinzu, dass die Federal Reserve droht, den Wert des Dollars mit Tiefstzinsen und anhaltenden Liquiditätsspritzen in die US-Wirtschaft zu erodieren. Der Druck auf den Greenback hat Unternehmen wie Square und MicroStrategy dazu veranlasst, einen Teil ihrer Barmittel in Bitcoin umzuschichten, um die Auswirkungen der Abwertung zu verringern, sagte er.

Bitcoin ist “am besten als digitales Gold zu betrachten”, hat aber einige Vorteile gegenüber dem Edelmetall, so Miller weiter. Wenn mehr Unternehmen Bargeld gegen Kryptowährungen eintauschen, “würde das derzeitige relative Rinnsal in Bitcoin zu einem Sturzbach werden”, fügte er hinzu. “Warren Buffett nannte Bitcoin bekanntlich ‘Rattengift'”, sagte Miller. “Er könnte durchaus Recht haben. Bitcoin könnte Rattengift sein, und die Ratte könnte Bargeld sein.”

Es ist erwähnenswert, dass Buffett die Inflation als unvermeidlichen Nachteil des Haltens von auf Währung lautenden Vermögenswerten wie Bargeld oder Anleihen hervorgehoben hat. Der Berkshire-Chef hat auch “Wertaufbewahrungsmittel” wie Gold kritisiert, da sie nichts produzieren und nur an Wert gewinnen, wenn jemand bereit ist, in der Zukunft mehr dafür zu zahlen.

Stattdessen zieht es Buffett vor, produktive Vermögenswerte wie Farmen und Unternehmen zu besitzen.
“Ob die Währung in einem Jahrhundert auf Gold, Muscheln, Haifischzähnen oder einem Stück Papier (wie heute) basiert, die Menschen werden bereit sein, ein paar Minuten ihrer täglichen Arbeit gegen eine Coca-Cola oder etwas Erdnusskrokant von See’s einzutauschen”, sagte er in seinem Aktionärsbrief 2011.

You may also like

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *