Bitcoin (BTC)Kryptowährung

Ist die Coinbase-Aktie bereit für einen Aufschwung?

Coinbase Global (NASDAQ:COIN) scheint keine Pause machen zu können. Das Unternehmen ging im April an die Börse, als die Bitcoin (CRYPTO:BTC)-Preise gerade ihren Höhepunkt erreichten. Jetzt, da Bitcoin im Aufwind ist und viele seiner spekulativeren Krypto-Kollegen noch besser abschneiden, sitzt Coinbase die Rallye aus.

Richard Repetto, Analyst bei Piper Sandler, ist der Meinung, dass die Aktie bereit ist, sich wieder zu erholen. Er errechnet eine 86%ige Korrelation zwischen der Coinbase-Aktie und dem Bitcoin-Preis. Allerdings haben sich die Dinge in letzter Zeit nicht so entwickelt. Nach einer Schwächephase im Frühjahr sind die Bitcoin-Preise im dritten Quartal um 28 % gestiegen, während die Coinbase-Aktie um 4 % gesunken ist.

Es gibt einige gute Gründe für diese Diskrepanz (auf die wir in Kürze eingehen werden), aber Repetto glaubt, dass der Ausverkauf der Coinbase-Aktie übertrieben ist. Er bleibt bei seiner Übergewichtung und seinem Kursziel von 335 $, was ein Aufwärtspotenzial von 38 % gegenüber dem Schlusskurs vom Montag bedeutet. Es könnte an der Zeit sein, dass der Krypto-Blockbuster anfängt, wie ein solcher zu handeln.

Die nicht so stabile Coinbase

In den nur fünf Monaten, in denen Coinbase an der Börse gehandelt wird, haben die Anleger eine wilde Fahrt hinter sich. Die Aktie hob zunächst ab, nachdem sie mit einem Referenzpreis von 250 US-Dollar notiert wurde, und erreichte am ersten Tag auf dem Markt einen Höchststand von 429,54 US-Dollar. Im weiteren Verlauf gab sie alle diese Gewinne wieder ab und wurde am Montag unter ihrem Referenzpreis gehandelt.

An Tagen, an denen Bitcoin und andere digitale Währungen in den Keller gingen, schnitt Coinbase zunächst besser ab als der Kryptomarkt. Das macht Sinn, denn Coinbase ist eine Handelsplattform und profitiert von der Volatilität. Aber auch der jüngste Rollentausch, bei dem Bitcoin steigt und Coinbase zurückbleibt, ist sinnvoll.

Auf der Coinbase-Autobahn gab es in letzter Zeit ein paar Stolpersteine. Letzten Monat strahlte CNBC einen Bericht über Hacker aus, die Coinbase-Konten leerräumen, ohne dass die Opfer etwas dagegen tun können. Die Angelegenheit hat auch die Unzulänglichkeiten des Kundendienstes der Plattform ans Licht gebracht. Es ist schwer, als Handelsplattform zu gewinnen, wenn man nicht vertrauenswürdig ist.

Letzte Woche schickte die Börsenaufsichtsbehörde eine Mitteilung an die Handelsplattform, um die Einführung von Coinbase Lend zu blockieren. Das Programm würde Konten, die den von Coinbase ausgegebenen Stablecoin USD Coin (CRYPTO:USDC) halten, eine Rendite von 4 % bieten, wenn die Börse ihn an andere verleihen könnte.

In dieser Woche waren es die Pläne für den Verkauf von Anleihen im Wert von 1,5 Milliarden Dollar, die den Markt am Montag verärgerten. Kurz gesagt, es gibt einige plausible Gründe, warum Coinbase bei den Aufwärtsbewegungen der an seiner Börse gehandelten Münzen einen Schritt nach vorne gemacht hat. Das Unternehmen muss mehrere Brände löschen und nimmt zu einem ungünstigen Zeitpunkt Geld auf.

Dennoch muss man Coinbase hier als einen gescheiterten Börsengang sehen. Das Wachstum war in seiner kurzen Zeit an den öffentlichen Märkten explosiv. Die Einnahmen stiegen im letzten Quartal um das 11-fache, und der Gewinn wächst sogar noch schneller.

Mit 68 Millionen verifizierten Nutzern auf einer stabilen und skalierbaren Plattform hat sich Coinbase als eine der ultimativen Kryptowährungsaktien in der Revolution etabliert. Sobald es aufhört zu stolpern (und es hat sich diesen Sommer sicherlich ein wenig die Knie aufgeschürft), wird es ein Sprinter sein, der eines Wachstumsaktienportfolios würdig ist.

You may also like

Comments are closed.