Bitcoin (BTC)Kryptowährung

Drohender Krypto-Crash? China verbietet Bitcoin

China hat vor kurzem ein Verbot von Bitcoin und allen anderen Kryptowährungen angekündigt.

Was bedeutet dieses jüngste Vorgehen gegen Kryptowährungen für den Markt? Steht eine sich abzeichnende Flutwelle kurz vor dem Zusammenbruch? Oder ist es nur ein weiterer Schaum, durch den man surfen kann? Werfen wir einen Blick darauf.

Was sind die neuesten Bitcoin-Nachrichten aus China?

Die chinesische Zentralbank hat kürzlich bekannt gegeben, dass alle Transaktionen mit Kryptowährungen jeglicher Art ab sofort illegal sind.

Dazu gehört auch der allseits beliebte Bitcoin. Dieser Schritt führte zu einem sofortigen Rückgang der Kryptowährungspreise, die sich seitdem wieder erholt haben. Das ist die Art von Achterbahnfahrt, die man auf diesen Märkten erwarten kann!

Interessant war, dass die Nachricht zu einem Preisanstieg bei einigen DeFi-Projekten (dezentrales Finanzwesen) führte. Dies war vielleicht darauf zurückzuführen, dass chinesische Nutzer zu Börsen wechselten, die nicht von Unternehmen kontrolliert werden.

Wie ist Chinas Beziehung zu Bitcoin?

Ich denke, man könnte sagen, es ist eine Art Hassliebe. China war schon immer einer der schärfsten Kritiker der Kryptowährungsindustrie.

Dennoch hatte das Land auch einen der größten Handelsmärkte und beherbergte die Mehrheit der Bitcoin-Miner. Im Laufe der Jahre hat die Regierung jedoch wiederholt Erklärungen abgegeben, in denen sie gegen Kryptowährungspraktiken vorging.

Der Handel mit digitalen Token wurde bereits 2019 verboten. Aber die Dinge haben sich in diesem Jahr verschärft, als Banken angewiesen wurden, keine Kryptotransaktionen mehr zuzulassen, und Bitcoin-Mining illegal wurde.

Bedeutet dies, dass ein Krypto-Crash im Anmarsch ist?

Negative Presse aus China führt oft zu einem kurzfristigen Preisverfall, gefolgt von einer schnellen Erholung. Da Bitcoin und andere Projekte von globalem Interesse sind, ist es unwahrscheinlich, dass die Probleme in China die Branche in den Abgrund reißen werden.

Es gibt jedoch einige Szenarien, die zu einem Krypto-Crash führen könnten. In einem interessanten Artikel von The Economist werden drei Bedingungen genannt, die den Markt auf den Nullpunkt bringen könnten:

  1. Ein allgemeiner Börsenkrach

In Kryptowährungen steckt viel Leverage (geliehenes Geld), und ein breiter Finanz- oder Börsencrash könnte die Kryptowährungsbestände auslöschen, die in der Regel die risikoreichsten Vermögenswerte sind, die Anleger besitzen.

Ein allgemeiner Börsencrash könnte einen Dominoeffekt haben, der zu weitreichenden Auswirkungen und einer echten Änderung der Regulierung führt.

  1. Der Fall der Stablecoins

Es gibt eine Reihe von Token, die an Währungen wie den US-Dollar gekoppelt sind. Sie sollen Transaktionen einfacher und schneller machen.

Es könnte jedoch zu großen Marktproblemen kommen, wenn es zu einem Ansturm auf diese Stablecoins kommt. Die Unternehmen, die sie kontrollieren, könnten nicht in der Lage sein, genügend Vermögenswerte zu verkaufen, um ihren Wert zu decken. In diesem Fall könnte es schwierig werden, diese Münzen einzulösen, oder sie könnten sogar wertlos werden.

Dies würde einige der größten Unternehmen der Kryptowährungsbranche lahmlegen und zu einem katastrophalen Vertrauensverlust führen.

  1. Schlichte “Kryptokalypse”

In diesem Szenario hören die Anleger einfach auf, sich für Kryptowährungen zu interessieren. Ein massiver Stimmungsumschwung ist nicht auszuschließen.

Wenn die Zinssätze steigen, werden Sie vielleicht weniger riskante Investitionen tätigen wollen. Dies würde bedeuten, dass weniger Geld in digitale Währungen fließt.

Wenn sich mehr Menschen aus diesen Märkten zurückziehen, könnte das Angebot steigen, was zu einem Preisverfall führen würde. Lohnt es sich ohne die potenziell hohen Renditen überhaupt, sein Geld in etwas Riskantes wie Bitcoin zu investieren?

You may also like

Comments are closed.